Umweltüberwachung.

Die Rückbauarbeiten «Baufeld A» werden gemäss einem mit den zuständigen Behörden abgestimmten Rückbau- und Entsorgungskonzept, den aktuellen Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien sowie dem neusten Stand der Technik durchgeführt. Der Kanton Basel-Stadt hat den Bauunternehmen strenge Grenzwerte vorgegeben, die durchgängig überwacht werden.

Altlasten
Die technischen Untersuchungen zeigen ein heterogenes Bild bezüglich Art, Stärke und Lage der Verunreinigungen im Untergrund. Anhand eines detaillierten Vorgehens- und Entsorgungskonzepts werden die Aushubarbeiten fachtechnisch begleitet und dokumentiert. Die Dokumentationen jeder Aushubetappe werden auf der Homepage des AUE veröffentlicht.

Grundwasser
Mit dem Rückbaugesuch Etappe 1 wurde vom Amt für Umwelt und Energie (AUE) das Grundwasser-Überwachungskonzept bewilligt. Die Bauherrschaft prüft das Grundwasser an definierten Punkten in festgelegten Zeitabständen auf Belastungen. Die Messresultate werden auf der Homepage des AUE veröffentlicht.

Luftqualität
Das Lufthygieneamt beider Basel (LHA) überwacht die Luftbelastung während den Tiefbauarbeiten und veröffentlicht die Resultate regelmässig auf der Open Government Data – Plattform BS (OGD, voraussichtlich ab Frühling 2023). Die wichtigsten gemessenen Kenngrössen sind Feinstaub, flüchtige organische Stoffe (wie Aniline, Benzol, etc.), Schwermetalle und Quecksilber.

Das LHA hat von Februar 2021 bis Februar 2022 Vorher-Erhebungen (sogenannte «Nullmessungen») vorgenommen, um die bestehende Hintergrundbelastung an flüchtigen organischen Stoffen und Quecksilber im und um das Areal Rosental zu bestimmen. Der Bericht steht unter folgendem Link zur Verfügung.